Sonntag, 12. November 2017

Heim@Urlaub - Neues Hamburger Wahrzeichen!

Hamburg hat ein neues Wahrzeichen - die Elbphilharmonie! Nach vielen Jahren Bauzeit und mit einer gehörigen Kostenexplosion ist das imposante Konzerthaus fertiggestellt - und nun kann man auch das Ganze genauer unter die Lupe nehmen.


Dies hat auch HEIMATLIEBE 4 YOU vor kurzem gemacht, zusammen mit einem Tourguide ging es auf die Plaza, eine Aussichtsplattform in 37 Meter Höhe über der Elbe. In rund 90 Minuten bekam man die bewegte Geschichte des Baus sowie viele Anekdoten und Insiderinformationen vermittelt.


Auf der Plaza (zwischen dem Backsteinsockel und dem gläsernen Neubau) befinden sich nicht nur die Konzertsäle, sondern auch der Eingang eines 5*-Hotels sowie diverse andere Einrichtungen wie Souvenir-Shop und Gastronomie. Nebenbei kann man von hier oben einen wunderbaren Rundumblick auf die Stadt und den Hafen genießen.


Mit vier Millionen Besuchern bisher steht die "Elbphi" in einer Reihe mit den beliebtesten Sehenswürdigkeiten Europas. Sie hat sich in kürzester Zeit zu einem der meistfotografierten Orte der Hansestadt entwickelt...;-)

Mittwoch, 8. November 2017

Heim@Küche - Fisch oder Fleisch?

In der Verarbeitung ähnelt er sehr dem Fleisch von Landtieren, hat in frischem Zustand auch wenig Fisch-Geschmack - der Thunfisch! Das rote Fleisch ist mager, relativ fest und sehr gesund. Daher gibt es heute Thunfisch-Steaks mit Pesto und gerösteten Pinienkernen.


Zutaten:
Thunfischsteaks (frisch) / etwas Zitronensaft / 1 Bund Basilikum / 2 Knoblauchzehen / etwas Olivenöl / 50 g Pinienkerne / 150 g Parmesan / Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Zunächst wird das Pesto zubereitet, hierzu die Basilikumblätter abzupfen. Knoblauchzehen schälen. Die Pinienkerne kurz in der Pfanne rösten. Den Parmesan hobeln. Alle Zutaten in einem Mixer pürieren. Olivenöl nach Bedarf hinzufügen, sodass eine feste Masse entsteht.

Anschließend die Thunfischsteaks kalt abwaschen, trocken tupfen und mit etwas Zitronensaft beträufeln. In der Grillpfanne von jeder Seite zwei Minuten anbraten. Das Steak sollte innen noch rosa bleiben.

Auf keinen Fall zu lange braten, ansonsten wird das Fleisch zu trocken. Nach dem Grillen anrichten und mit dem Pesto bestreichen.

Hinweis: Der Thunfisch gehört in den Weltmeeren zu den bedrohten Tierarten. Beim Einkauf sollte man daher darauf achten, woher der Fisch stammt und wie er gefangen wurde...;-)

Samstag, 4. November 2017

Heim@Erde - Exotischer Blickfang!

Was ist denn das für ein exotischer Blickfang in der Vase? Es handelt sich um die Blütenstiele der sogenannten Kängurublume oder Kängurupfote, die wie der Name schon vermuten lässt, aus Australien stammt.


Die "Kangaroo Paw" hat ihren Namen nicht von ungefähr: die wolligweich behaarten Blüten ähneln nämlich den Pfoten von Kängurus. Nicht zuletzt die Blüten-Behaarung ist der Grund für die Beliebtheit und Schönheit dieser bei uns überaus seltenen Pflanze.


Diese rhizombildende Staude ähnelt mit ihren breiten, glatten, sattgrünen Blätter denen der heimischen Iris. Wer sich also ein Stück Outback auf die Fensterbank holen möchte, trifft hiermit eine gute Wahl. Und so ein bisschen Exotik für den Urban Jungle passt doch hervorragend...;-)

Mittwoch, 1. November 2017

Heim@Urlaub - "Urlaub geht immer!"

"Urlaub geht immer!":  Diesmal geht es auf Entdeckungstour in die Hansestadt Hamburg - die Lieblingsstadt der Deutschen. Die Reiseführermarke "Lonely Planet" machte gerade erst wieder Vorschläge, welche Urlaubsziele aus ihrer Sicht im kommenden Jahr angesagt sind.


Im Trend-Buch "Best in Travel 2018" schafft es dabei die Perle des Nordens in die Top 10 der Städte - und zwar auf Platz vier weltweit. Aber warum bis nächstes Jahr warten? Für vier Tage geht es in den beliebtesten Heimathafen Deutschlands.

Mit auf der Sightseeing-Tour-Liste steht natürlich die neu eröffnete Elbphilharmonie! Dann wird auch noch eine Zeitreise in die dunkle Vergangenheit der Hansestadt unternommen - es geht erstmalig in das Gruselkabinett "Hamburg Dungeon". Mal sehen, wohin es HEIMATLIEBE 4 YOU anschließend noch verschlägt...;-)

Sonntag, 29. Oktober 2017

Heim@Werke - "La Catrina" Pumpkin!

Der "Dia de los Muertos" wird am 01. November in Mexiko ganz anders als "Allerheiligen" hier in der Heimat gefeiert. Es ist nämlich keine Trauerveranstaltung, sondern eher ein farbenprächtiges Volksfest zu Ehren der Verstorbenen. 


Die Bevölkerung glaubt, dass am 31. Oktober um Mitternacht die Tore des Himmels geöffnet werden und die Seelen der Toten zu den Familien zurückkehren, um sie zu besuchen. Auf den Straßen herrscht buntes Treiben. Wohnungen und Friedhöfe werden prachtvoll mit Blumen, Kerzen und bunten Todessymbolen aller Art dekoriert.

Ganz typisch für diese mexikanische Tradition sind die wundschön verzierten Totenköpfe. HEIMATLIEBE 4 YOU hat daher ein  Motiv der  "La Catrina" als Vorlage aufgegriffen, um den alljährlichen Halloween-Pumpkin einmal anders zu gestalten. 


Beim "La Catrina"-Style handelt es sich um weiß geschminkte Frauen-Gesichter, die oft als angedeuteter Totenschädel dargestellt werden. Die Verzierungen sind zum Teil Blumen ähnlich, aber auch kleine Ranken, bizarres Blattwerk oder Herzen werden dargestellt.

Es gibt unglaublich viele Vorlagen. Am beliebtesten ist allerdings die Schwarz-Weiß-Variante, die aber auch gerne durch verschiedene Farben optisch aufgepeppt werden kann. Ganz nach der mexikanischen (vielleicht etwas leichteren Art) mit dem Tod umzugehen, könnt auch ihr eurer Phantasie nun freien Lauf lassen....;-)

Donnerstag, 26. Oktober 2017

Heim@ - Ausflugstipp: Klosterruine Heisterbach

Heute möchte Euch HEIMATLIEBE 4 YOU auf eine Zeitreise nach "Anno dazumal" mitnehmen. Der Ausflug geht zur Klosterruine Heisterbach - der Überrest einer ehemaligen Zisterzienserabtei im Siebengebirge (Stadtgebiet Königswinter).


Seit ihrer Gründung im Jahre 1189 war die Zisterzienserabtei im Heisterbacher Tal ein geistiger und wirtschaftlicher Mittelpunkt. Auf dem bis heute vollständig erhaltenen und von der historischen Klostermauer eingefassten Gelände stehen der imposante Chor der ehemaligen Abteikirche und einige Gebäude des 18. Jahrhunderts.


Der architektonische Entwurf der Abteikirche war besonders kunstvoll und vereinte romanische und gotische Stilelemente. Die Steine kamen vom nahen Stenzelberg. Mit einer Länge von 88 Metern war sie eine der größten Kirchen im ganzen Rheinland. Sie übertraf damit alle romanischen Kirchen Kölns, mit Ausnahme des damaligen Kölner Doms.


Im Laufe der Jahrhunderte erlebte die Abtei verschiedene Um- und Ausbauten sowie Gebäudeabrisse. Die Stiftung "Kloster Heisterbach" verfolgt den Zweck, dieses kulturgeschichtliche Denkmal zu erhalten. Auf dem Gelände, welches tagsüber frei zugänglich ist, finden daher auch Führungen statt und in einer Ausstellung kann man mehr über die einstige Klosterlandschaft erfahren...;-)

Montag, 23. Oktober 2017

Heim@Küche - Züricher Geschnetzeltes!

Ein schönes Herbstessen ist "Züricher Geschnetzeltes" - ein Küchenklassiker aus der Schweiz. Das Nationalgericht ist weit über die Landesgrenzen beliebt. Daher wurde es heute einmal von HEIMATLIEBE 4 YOU zubereitet: natürlich mit Kalbfleisch, aber ohne Pilze!


Zutaten (4 Pers.):
1 Zwiebel / 750 g Kalbfleisch /1-2 EL Mehl / 125 ml trockener Weißwein / 125 ml Kalbsfond / Butterschmalz / 200 ml Sahne / Petersilie / 1 Spritzer Zitronensaft / Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Zunächst die Zwiebel schälen und in Streifen schneiden. Das Fleisch in ca. 1 cm dünne Streifen schneiden, anschließend portionsweise in wenig heißem Butterschmalz anbraten, danach herausnehmen. Als nächstes die Zwiebeln im Bratensatz glasig anbraten, das Mehl darüber streuen.


Mit dem Weißwein ablöschen und das ganze nochmals aufkochen. Die Temperatur reduzieren und mit dem Fond kurz köcheln lassen. Die Sahne hinzufügen und einige Minuten leicht einköcheln.

Nun wieder die Fleischstreifen zusammen mit dem Fleischsaft in die Pfanne geben und bei schwacher Hitze etwa 2-3 Minuten gar ziehen. In der Zwischenzeit die Petersilie fein hacken.

Zum Abschluss das Geschnetzelte mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken und mit der Petersilie bestreuen. Traditionell wird zu diesem Gericht gerne ein Rösti serviert, alternativ lassen sich aber auch dünne Nudeln anrichten...;-)

Freitag, 20. Oktober 2017

Heim@Erde - Leuchtender Krauskopf!

Im Herbst hat der Zierkohl wieder Hochsaison! Der leuchtende Krauskopf ist ein attraktiver Blickfang mit einer interessanten Färbung in violett, rosa oder weiß. Daher wird der Brassica oleracea meist als Herbstdekoration genutzt.


Damit die Blätter eine kräftige Farbe bekommen, muss die Pflanze möglichst sonnig aber recht kühl stehen. Die einjährige Blattschmuckstaude gedeiht prächtig in Kästen und Töpfen. Besonders hübsch wirkt es, wenn man mehrere unterschiedliche Kohlpflanzen jeweils in eigene Töpfe setzt.


Aber auch in Kombination mit anderen Herbstpflanzen wie beispielsweise Erika und Alpenveilchen lässt sich ein herbstliches Flair schaffen. Zusammen mit einem Kürbis und einer hübschen Laterne wird das ganze dann zu einem reizvollen Blickfang...;-)

Dienstag, 17. Oktober 2017

Heim@Werke - Wie am Schnürchen!

Aus Seilen wunderschöne Wohnaccessoires nähen? Das geht! Auf Julias Blog "BILDSCHÖNES" wird gezeigt, wie man aus einem Baumwollseil tolle Untersetzer oder Körbe herstellen kann. HEIMATLIEBE 4 YOU hat dies einmal ausprobiert.


Man braucht lediglich eine Nähmaschine, genügend Baumwollseil sowie Nähgarn, um loslegen zu können. HEIMATLIEBE 4 YOU war bereits nach den ersten Stichen sehr überrascht, wie einfach es doch ist, auf diese Weise so etwas Schönes zu zaubern. Achtung Suchtgefahr!


Alles klappte "wie am Schnürchen" und der erste Untersetzer aus Seil war fertig. Es lassen sich aus diesem Material auch andere Dinge wie Taschen und sogar Teppiche mit der Nähmaschine herstellen. Habt Ihr jetzt auch Lust bekommen...;-)

Samstag, 14. Oktober 2017

Heim@ - Restauranttipp: Salon Schmitz!

Nach "Müller" ist "Schmitz" in Köln der häufigste Nachname! Kein Wunder, dass man also dort beispielsweise auf der Aachener Straße auch ein gleichnamiges Café-Bar-Restaurant findet - nämlich den SALON SCHMITZ.


Der SALON SCHMITZ ist ein beliebtes Lokal in Kölns Szeneviertel, das nicht nur Menschen aus dem Belgischen Viertel, sondern auch Auswärtige gleichermaßen einlädt. Mitunter ist es etwas schwierig, noch einen Sitzplatz zu bekommen.

Wenn man aber ein freies Plätzchen entweder im vorderen Teil mit Bistrostühlen oder im hinteren Teil mit plüschigen Sofas, Sesseln, Nierentischen und cremefarbenen Stehlampen ergattert hat, dann steht einem gemütlichen Aufenthalt nichts mehr im Wege.


Die Speisen, die man nebenan in der METZGEREI SCHMITZ aussuchen und bestellen muss, sind sehr lecker: es gibt Salate, Quiches und Kuchen. Darüber hinaus bietet die variierende, abwechslungsreiche Tageskarte eine Vielfalt an weiteren Essen, angefangen bei Suppen, über Pasta bis hin zu deftigen Hauptgerichten. Sozusagen für jeden Hunger das Passende!


Fazit: Der SALON SCHMITZ im Stil der 50er und 60er Jahre bietet dem Gast ein unverwechselbares Ambiente. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall...;-) 

Mittwoch, 11. Oktober 2017

Heim@Liebe - Dekoliebe im Herbst!

Der Herbst zieht nicht nur mit herzhaften Leckereien in das Heim ein, sondern auch mit einer stimmungsvollen Tischdekoration. Es ist nicht viel nötig, um eine schnelle Herbstdekoration umzusetzen.


Ein paar Zweige beispielsweise einer Rose mit schönen roten Hagebutten und eine leuchtende "Feuerküsschen"-Pflanze, die zusammen mit einigen Ess- oder Rosskastanien, Eicheln und einer kleinen Porzellan-Eule auf einem Tablett arrangiert werden, reichern durchaus für eine herbstliche Stimmung.


Mit kuscheligen Kissen und Decken, stilvollen Kerzen sowie Teelichthaltern entsteht dann zusätzlich eine gemütliche Atmosphäre! Dekoliebe im Herbst - wenn aus einfachen und natürlichen Materialien schnell etwas Schönes entsteht...;-)

Sonntag, 8. Oktober 2017

Heim@Küche - Kürbis-Kokos-Suppe!

Was darf im Herbst auf keinen Fall in der Heimatküche fehlen? Genau: Kürbis! Der kugelrunde Herbstgenuss kommt heute in Form einer leckeren Kürbis-Kokos-Suppe auf den Tisch. Das Rezept geht am schnellsten mit einem Hokkaido-Kürbis - den muss man nämlich nicht schälen!


Zutaten:
Für die Suppe: 350 g Hokkaido-Kürbis / 1 Zwiebel / 2 EL Öl / 200 ml Kokosmilch / 300 ml Gemüsebrühe / Salz / Pfeffer / 2 TL Limettensaft
Für das Topping: Frühlingszwiebeln / Cashew-Kerne / Speckwürfel

Zubereitung:
Zunächst den Hokkaido waschen, putzen und mithilfe eines Löffels entkernen. Danach den Kürbis und die geschälte Zwiebel würfeln. Nun das Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Kürbis zugeben und kurz mitdünsten. Jetzt Kokosmilch und Gemüsebrühe zugießen, aufkochen und bei mittlerer Hitze zugedeckt 15 Min. garen.


In der Zwischenzeit für das Topping einige Frühlingszwiebeln, eine Handvoll Cashew-Kerne und Speckwürfel in einer mit Öl erhitzten Pfanne rösten. Den Kürbis mit einem Pürierstab fein pürieren. Die Kürbis-Kokos-Suppe noch mit Salz, Pfeffer und etwas Limettensaft abschmecken und mit dem Topping servieren...;-)

Donnerstag, 5. Oktober 2017

Heim@Werke - Herbstzeit = Kuschelzeit!

In dem Online-Portal Alles-für-Selbermacher ist HEIMATLIEBE 4 YOU auf den DIY-Kissenstoff "Friends of the Forest" gestoßen. Ein Nähset für zwei zauberhafte Fuchs- und Igelkissen designed by abby & me. Die Stoffe von abby & me werden in Hamburg und ausschließlich mit Bio-Farben im Digitaldruck-Verfahren hergestellt.


Jetzt gerade in der Herbstzeit passen diese beiden süßen Waldbewohner hervorragend als stimmungsvolles Wohnaccessoires in die heimischen vier Wände. Die Nähanleitung ist kinderleicht: Zunächst alle Teile aus der Stoffvorlage entlang der gestrichelten Linie ausschneiden.


Danach jeweils ein Vorder- und ein Rückteil rechts auf rechts mit Nadeln zusammenstecken. Anschließend zusammennähen und dabei unten eine ca. 10 cm (bzw. 4 cm) große Öffnung zum Wenden offen lassen. Nun wenden und das Kissen mit Bastelwatte füllen.

Zum Schluss nur noch die Wendeöffnungen von Hand oder knappkantig mit der Nähmaschine zunähen. Fertig sind die DIY-Kuschelkissen für die Herbstzeit...;-)

Montag, 2. Oktober 2017

Heim@ - Ausflugstipp: Wildpark Wiehl!

Sicherlich war HEIMATLIEBE 4 YOU früher auch schon im Wildpark in Wiehl unterwegs, denn dieser ist seit fast 40 Jahren für Generationen eine wichtige Anlaufstelle für einen kleinen Spaziergang für Eltern mit ihren Kindern oder Großeltern mit ihren Enkelkindern.


Idyllisch gelegen oberhalb der Wiehler Tropfsteinhöhle, kann man dort in verschiedenen Gehegen, Rot-, Sika-, Dam-, Muffel- und Schwarzwild beobachten. Beim gestrigen Besuch konnte sogar der stolze Platzhirsch bestaunt werden, der mit lautem Röhren auf sich aufmerksam machte.


Man kann in den Wildpark auch Futter mitbringen und es in kleinen Mengen selbst verfüttern oder es in die vorgesehenen Behälter werfen. Der 1,8 km lange Rundweg durch den Wildpark ist gleichzeitig auch ein Waldlehrpfad.

Hier werden Themen wie "Waldbewirtschaftung früher und heute", "Wohlfahrtswirkung des Waldes" und "Ursachen und Auswirkungen des Waldsterbens" mit Text und Bild erklärt. Baum- und Straucharten werden mit ihren botanischen Merkmalen dargestellt.


Gerade jetzt zum farbenfrohen Finale im Herbst, macht ein Spaziergang im Wald besonders viel Spaß! Denn die bunten Blätter und die Fundstücke vom Wegesrand sind einfach nur wunderschön und bezaubernd. Auf geht's in den Naturpark Bergisches Land...;-)

Donnerstag, 28. September 2017

Heim@Erde - Bemerkenswerte Blüten!

Bemerkenswerte Blüten hat die Loropetalum chinense 'Ever Red' - ein immergrüner Strauch mit intensiv roten Blüten und wundervollen Blättern in dunklem Purpurrot. An der Blütenform erkennt man die Familienzugehörigkeit zur Zaubernuss. Denn der Tuff aus schmalen Bändern findet man auch an den Hamamelis-Sträuchern.

Die Pflanze braucht einen sonnigen und geschützten Standort, dafür bedankt sie sich mit einer üppigen Blüte im Frühling und oftmals mit einer leichten Nachblüte im Sommer. Die Pflanze wächst langsam und braucht keinen Rückschnitt.


Daher ist die unter "Riemenblüte" bekannte Pflanze auch außerhalb der Blütezeit mit ihrem buschigen Wuchs und dem glänzend dunkelroten Laub ein echtes Schmuckstück. Sie bereichert den heimischen Garten gerade mit einer zweiten Blüte...;-)